Herbst im Hunsrück

28. Oktober 2011     0 Kommentare

Mit einem zusätzlichen Urlaubstag und dem Reformationstag nutzen wir das letzte Oktober-Wochenende für einen Kurzurlaub im Hunsrück. Am späten Freitag-Vormittag geht’s los, 500km und sechs Stunden später kommen wir im Ferienpark Landal Hochwald an. Wir kaufen noch ein paar Lebensmittel ein und beziehen dann unseren Bungalow.

Hunsrück - Burg Montclair
Den nächsten Tag nutzen wir erstmal, um den Ferienpark und die umliegende Gegend zu erkunden. Über die Mittagsruhe geht’s dann nach Mettlach, das Auto wird am Parkplatz hinter dem Abzweig von der B51 abgestellt und wir wandern los zur Burg Montclair. Der Erlebnisweg durch den herrlich gefärbten Wald hält verschiedene Wissens- und Spielstationen bereit, damit lässt sich Felix gut locken. Nach gut 1,5h haben wir die 4km geschafft, im Burghof gönnen wir uns erstmal einen späten Mittags-Snack. Hier findet heute eine Halloween-Feier für Kinder statt und es ist richtig was los, überall kleine Gespenster, Vampire und Hexen. Vom Burgturm eröffnet sich ein wunderschöner Blick auf den nördlichen Teil der Saarschleife im herbstlichen Kleid – hier könnte ich bis zum Sonnenuntergang verharren und genießen. Doch der Rückweg wartet auf uns, mit kleinen Geschichten und Apfelstückchen vergeht die Zeit für Felix wie im Flug. Den Abend lassen Diana und ich anlässlich unseres sechsten Hochzeitstag in der Fuji Sushi Bar in Trier ausklingen, während sich Diana’s Mutti um Felix kümmert.

Hunsrück - Trier und Mosel
Der Sonntag macht seinem Namen leider keine Ehre und präsentiert sich recht bewölkt und kühl, aber perfekt für einen Pony-Spaziergang mit Felix und das Indoor-Spieleland des Ferienparks. Dafür legt sich das Wetter am Montag wieder ordentlich ins Zeug und zaubert einen warmen und sonnigen Herbsttag. Gegen Mittag fahren wir nach Trier, schauen beim Amphitheater vorbei und schlendern dann durch die Innenstadt zum Viertel Zurlauben an der Mosel. Hier laden Cafes und Restaurants direkt am Deich zum Entspannen in der Sonne ein. Dieses Angebot lassen wir uns bei Kuchen und Weinchen natürlich nicht entgehen, bevor eine Schiffsrundfahrt flussabwärts bis Pfalzel ansteht. Da kommen tolle Erinnerungen an die Mosel-Radtour vor fünf Jahren hoch, die Zeit wäre reif für eine Neuauflage. Leider ist damit mein Kurzurlaub schon beendet und ich fahre gegen 17 Uhr mit der Bahn nach Jena zurück, während die Diana mit Felix und Oma noch bis zum Freitag bleiben.

Kommentare