Radtour Saaleplatte

22. Juni 2012     2 Kommentare

Radtour Saaleplatte Karte
OpenStreetMap und Mitwirkende, CC-BY-SA]
Nur 12 Jahre nach unserer gemeinsamen Schottland-Radtour steigen Simon und ich mal wieder für eine größere Runde auf’s Rad. Bei angenehm sonnigen 23 Grad starten wir um 9 Uhr am Johannistor gen Westen, ab dem Karl August geht’s auf ruhigerem Waldweg nach Großschwabhausen. Nachdem die “Passhöhe” erreicht ist, rollern wir sehr gemütlich vorbei an duftenden Weizenfeldern nach Mellingen und schwenken hier auf den Ilmtal-Radweg ein. Schon bald sind wir im Weimarer Ilmpark und lassen uns in Tiefurt erstmal für ein Stück Schokokuchen beim Bäcker nieder. Gut gestärkt mit Unterstützung vom Rückenwind fliegen anschließend die Kilometer dahin, so dass gegen 13 Uhr die Eberstedter Ölmühle vor uns auftaucht und wir zum Mittagessen mit Spätzle, Wein und Radler einkehren.

Radtour Saaleplatte
Eine Stunde später sitzen wir wieder im Sattel und erreichen kurz darauf in Großheringen das Ende des Ilmradwegs am nördlichsten Punkt unserer Tour mit gut 60km in den Beinen. Auf dem neuen Teilstück des Saale-Radwegs bis Kaatschen-Weichau kommt uns zwar der Wind nun etwas entgegen, dafür fährt es sich schön ruhig ohne Autoverkehr. Nachdem wir Camburg hinter uns gelassen haben, gönnen wir uns im Cafe Schlossblick in Dorndorf noch einen kühlen Eiskaffee für das letzte Teilstück nach Jena. Dort kommen wir schließlich gegen 17 Uhr an und drehen noch die Runde zum Burgauer Wehr, um die psychologische Marke von 100km zu knacken.

Kommentare [2]

  1. Micha schrieb am 29. Juni 2012, 08:32 [#]

    Respekt! Glaube nach Spätzle, Radler und Wein hätte bei mir das Kalorienkoma jegliche Weiterfahrt unterbunden ;)

  2. Matthi schrieb am 1. Juli 2012, 18:48 [#]

    In der Summe sind auf unserer Runde wahrscheinlich wirklich mehr Kalorien dazugekommen als durch’s Radeln wieder verbrannt wurden, dafür war’s gemütlicher als auf der Tour de France ;)