38. Kernberglauf

18. Oktober 2014     2 Kommentare

Kernberglauf 2014
Alle guten Dinge sind drei und so steht heute nach Team- und Firmenlauf zum Abschluss meiner persönlichen Wettkampfsaison der Kernberglauf auf dem Programm. Das sonnige Wetter verspricht wieder eine genussvolle Runde, 11 Uhr setzen sich die rund 1200 Läufer in Bewegung. Die ersten zwei Kilometer bis Wöllnitz versuche ich mit der Slalom-Taktik ein paar Plätze gut zu machen, im Pennickental hat sich das Feld bereits merklich gestreckt. Im steilsten Stück nach dem Fürstenbrunnen schalte ich auf die bewährte Geh-Methode um, kurz darauf reicht mir Julia an der Steinkreuz-Verpflegung eine Erfrischung. Auch wenn noch nicht ganz die Hälfte geschafft ist, hier vom höchsten Punkt geht es jetzt im Ziegenhainer Tal für ein paar Kilometer durch herrlichen Laubwald und immer leicht bergab. Nach dem steilen Abstieg von der Kernberg-Horizontale sind wie zu erwarten meine Beine für ein paar Minuten unwillig wieder in den gewohnten Laufrhythmus zu fallen. Kurz nach der Wöllnitzer Hängebrücke kehrt die Energie und Leichtigkeit aber zurück und so komme ich nach 1h:20m:02s (Bruttozeit) ins Ziel, wo mich Felix auf der letzten halben Runde begleitet. Mit dieser erneuten Steigerung zum Vorjahr habe ich das drittschnellste Ergebnis seit meiner Premiere 1998 erreicht, vielleicht ist ja nächstes Jahr eine neue Bestzeit drin :-)

Kommentare [2]

  1. Micha schrieb am 27. Oktober 2014, 09:48 [#]

    Respekt! Im Alter auch noch besser werden ;)

  2. Matthi schrieb am 27. Oktober 2014, 23:35 [#]

    Mit dem Alter kommt die Erfahrung, soll ja manchmal helfen ;)