Sommerurlaub Adria

1. Juli 2017     3 Kommentare

Sommerurlaub Adria

Nach der mehrtägigen Anfahrt können wir nun für 600 EUR (Buchung im März) knapp zwei Wochen das dolce vita auf dem Campingplatz Residence Village genießen. Unser Stellplatz liegt strategisch günstig am südlichen Ende der Via Mestre, somit haben wir es nicht weit zum Strand und auch der nächste Sanitärtrakt liegt in Sichtweite aber außerhalb unserer Geruchssensoren. Die Handgriffe im Wohnmobil sind mittlerweile zur Gewohnheit geworden und ein optimaler Tagesablauf hat sich bald eingeschliffen:

  • Brötchen-Einkauf mit Arthur im Buggy beim Spar direkt vor der Campingplatz-Haustür als Grundlage für ein entspanntes Frühstück im Freien ab halb 9 unter schattenspendenden Pinien
  • Abwasch mit Felix, unterdessen baut Arthur seine frischen erworbenen Lauffähigkeiten zur Erkundung des Platzes mit Diana aus und sammelt dann beim gemeinsamen Vormittagsschlaf bis gegen 11 Uhr neue Energie
  • Badespaß im Pool-Bereich bis zur Räumung aufgrund der zweistündigen Zwangs-Siesta ab 13 Uhr, während des anschließenden Spaziergangs mit Arthur über den Campingplatz zaubert Diana auf dem Camping-Kocher unser Mittagessen
  • Mittagsschlaf mit Arthur gegen 14 Uhr im aufgeheizten Alkoven für eine gute Stunde die Felix als Bücherwurm im Zeitungskiosk verbringt, danach Strandleben inklusive Burgen bauen, Muscheln sammeln und erfrischendem Wasserspaß unter der immer noch kräftigen Nachmittagssonne bis 18 Uhr
  • Entsalzung und Entsandung beim Duschen mit den Jungs, in der Zwischenzeit deckt Diana zum Abendbrot an der frischen Luft ein; zum Tagesausklang rollert Felix noch etwas über den Campingplatz oder schaut bei der Kinderdisco vorbei während wir Arthur’s Schlaf bei einem Glas Wein bewachen

Sommerurlaub Adria

Einen Abend nutze ich mit Felix für eine Cacher-Tour nach Cavallino mit Mondschein-Strandspaziergang und Besuch des Luna Parks bei schwülen 30°C gegen 22 Uhr, wobei wir hier, da, dort unterm Olivenbaum und auch am Pferdchen fündig werden. Rechtzeitig vor einem nächtlichen Gewitter kehren wir nach etwa 3h leicht erschöpft zum Campingplatz zurück. Als krönenden Abschluss wollen wir uns schließlich am vorletzten Tag eine Portion Adrenalin im Aqualandia-Park abholen. Nach dem Mittagessen mit Pizza vom Camping-Restaurant bringt uns der Regiobus direkt vom Campingplatz vor den Parkeingang, für 28 EUR/Person (ab 14 Uhr) bekommen wir Zugang zu einem weitläufigen und einladend gestalteten Freizeitpark. Allerdings trüben Wartezeiten um 15-30min an den Anlagen etwas den Spaß, glücklicherweise ist beim “Captain Spacemaker” als Europas höchster Wasserrutsche (42m / 60° Gefälle) am wenigsten Andrang und so stürzen wir uns dort dreimal ins Vergnügen jeweils mit einem atemberaubenden Blick über Jesolo von der Startrampe! Am letzten Tag faulenzen wir nochmal am Strand, auch wenn bereits die ersten Abreise-Vorkehrungen das nahende Urlaubs-Ende ankündigen.

Kommentare [3]

  1. Micha schrieb am 10. Oktober 2017, 13:35 [#]

    Mensch, da wart Ihr ja wirklich genau gegenüber von uns. Hätten wir fast winken können ;)

  2. Matthi schrieb am 10. Oktober 2017, 21:58 [#]

    Richtig cool wäre es ja gewesen, wenn wir uns am Strand getroffen hätten! ;)

  3. Micha schrieb am 11. Oktober 2017, 13:34 [#]

    Das wäre, glaube ich, etwas zu weit zu schwimmen gewesen. Also unwesentlich weit. Aber immerhin waren wir mit Venedig recht dicht dran ;)