Rennsteig-Adventure (Sommer-Edition)

4. August 2018     2 Kommentare

Prolog

Rennsteig-Wanderung Karte
OpenStreetMap und Mitwirkende, CC-BY-SA]

Aufgrund der wunderbaren Erfahrungen durch das gemeinsame Rennsteig-Wochenende mit Martin hatte ich Simon zu seinem 40ten Geburtstag auch mit einem solchen Geschenk beglückt. Nach kurzfristiger Abstimmung steht das erste August-Wochenende zur Gutschein-Einlösung fest. Insgesamt erwartet uns über zwei Tage eine Wanderung mit gut 34km und 570Hm sowie einer Schutzhütten-Übernachtung.

Sonnabend, 04.08.: Oberhof – Ebertswiese [21km]

Rennsteig-Wanderung Tag 1
Wir treffen uns am Samstag-Morgen vor dem Westbahnhof, kurz nach halb 9 beginnt die Bahnfahrt mit einem Pseudo-Umstieg in Erfurt. Viertel 11 kommen wir in Zella-Mehlis an, auf der anderen Straßenseite rollt ein paar Minuten später der Bus nach Oberhof vor den wir aber schon am Rondell verlassen. Auch der Thüringer Wald wurde vom Rekordsommer der letzten Wochen nicht verschont und so sind gegen 11 Uhr bereits kuschlige 26°C selbst hier oben auf 800 Meter. Wir schultern die Rucksäcke und nutzen die ersten Kilometer zum Einlaufen und Himbeer-Naschen, halb 12 öffnet sich vor uns der Grenzadler. Hier genehmigen wir uns eine Mittagspause mit Bratwurst und alkoholfreiem Hefeweizen an der Thüringer Hütte, wir sind ja nicht auf der Flucht. Gut gesättigt beginnt eine Stunde später nun die richtige Wanderung. Relativ einsam folgen wir den Rennsteig-Schildern gen Westen und sind froh über jeden schattigen Abschnitt, am Aussichtsturm Hohe Schorn legen wir eine erste kleine Pause ein und genießen den Ausblick. Weiter geht’s im lockeren Gesprächstempo zum Wachsenrasen mit der einzigartigen massiven Schutzhütte. Nach dem anschließenden Sperrhügel bietet sich an der Neuen Ausspanne mal wieder etwas Zivilisation, wir entlasten die Schultern bei einem Kaffee und passen dabei einen kleine Regenschauer ab. Jetzt ist es nicht mehr weit zum Tagesziel, halb 6 ist die Schutzhütte an der Ebertswiese erreicht. Aufgrund der hochsommerlichen Temperaturen wandern wir aber noch ein Stück weiter zum Bergsee und genießen mit vielen anderen Badegästen die Erfrischung und den Nervenkitzel beim Sprung von den Seinbruch-Klippen. Lufgetrocknet und wieder im Wohlfühl-Modus geht es zurück, am Hotel Ebertswiese kehren wir zum leckeren Abendessen ein. Das Nachtlager ist in der Schutzhütte schnell aufgebaut, Simon hat sogar ein Mini-Zelt der Marke “Hundehütte” mit und will darin schlafen. Bis Mitternacht schauen wir uns die Sterne auf dem Hüttendach liegend an, für den kreativen Teil sorgt dabei ein fruchtiger Mango-Havana-Mix.

Sonntag, 05.08.: Ebertswiese – Friedrichroda [13km]

Rennsteig-Wanderung Tag 2
Aufgrund gewisser klimatischer Unannehmlichkeiten im Zelt ist Simon’s Nacht bereits früh um 6 zu Ende, dankenswerterweise lässt er mich aber bis halb 8 schlummern. Dann packen wir unsere Rücksäcke und statten dem Bergsee einen erneuten Besuch ab um mit einem Sprung ins kühle Nass alle Zellen zu wecken. Im Berghotel Ebertswiese dürfen wir nach gestriger Abstimmung am Frühstücks-Buffet teilnehmen (10 EUR/Person) und lassen es uns im Gespräch mit anderen Wanderern gut schmecken. Gegen halb 10 stapfen wir schließlich weiter auf dem Rennsteig der uns heute in nördliche Richtung und größtenteils durch eher untypischen Buchenwald führt. Praktischerweise bieten einige Rastplätze auch noch die Möglichkeit einer kleinen Schatzsuche, wie am Possenröder Steinkreuz oder bei der Aussicht am Spießberg. Nach gut zwei Stunden liegt vor uns das Heuberghaus, schlagartig ist die Ruhe des Rennsteigs vorbei aufgrund es heutigen Jägerfests. Über das Kühle Tal steigen wir ab nach Friedrichroda, ein sehr idyllischer aber teilweise steiler Weg inklusive Wasserfall und mehreren Brücken über den parallel verlaufenden Bach. Pünktlich halb 2 ist der trostlose Bahnhof erreicht, bis zur Einfahrt des Zuges laben wir uns an Brötchen mit Knackwurst. Über Fröttstedt und Weimar bringt uns die Bahn wieder nach Hause, war eine klasse Aktion!

Kommentare [2]

  1. Simon schrieb am 31. August 2018, 19:49 [#]

    Hach ja, schön wars, und der Mango-Havana-Mix war wohl eher ein flavoured Havana :-)

  2. Matthi schrieb am 31. August 2018, 21:04 [#]

    @Simon: ich fand’s lecker fruchtig, ok vielleicht wurde es im zweiten Durchgang etwas weniger Mix und mehr Flavour. Aber meine Erinnerungen haben sich dadurch ja (noch) nicht getrübt! ;-)