Winterurlaub Achenkirch

9. Februar 2019     0 Kommentare

Winterurlaub Achenkirch

Nach dem letztjährigen Silvester-Ausflug nutzen wir in diesem Jahr wieder traditionell die Februar-Ferien für den Winterurlaub. Pünktlich um 9 Uhr am Samstag sitzen wir im vollgepackten Golf von Sixt (333 EUR für 9 Tage) und wählen den klassischen Weg über die A9 in den Süden. Leider wird es bereits ab Nürnberg stockend, sodass wir mit ein paar Landstraßen-Umgehungen und Bewegungs-Pausen für Arthur erst gegen halb 6 Achenkirch erreichen. Am Prantlhof (2.050 EUR/Woche) empfangen uns Martin, Steffen und die Kinder während Kathleen und Petra gerade eine erste Versorgungs-Grundlage im Supermarkt zusammenstellen. Die beiden Ferienwohnungen im Dachgeschoss sind sehr großzügig und ansprechend eingerichtet, wir fühlen uns sofort wohl und räumen erstmal das Auto aus.

Winterurlaub Achenkirch

Am Sonntag geht’s nach dem gemütlichen Frühstück in großer Runde zunächst für Felix und mich in den Skiverleih auf der Suche nach Softboots, Snowboards und Helme. Kurz vor 11 Uhr sind wir dann an der Talstation des Christlum-Express, am heutigen Familientag können wir beide für 57 EUR das Skigebiet erkunden. Auf der Südabfahrt bietet sich sogar teilweise der Blick auf den Achensee, wenn auch nicht so beeindruckend wie Bärenkopf. Alles sehr übersichtlich und beschaulich hier, aber völlig ausreichend. Der Montag wird spontan zum Ruhetag definiert aufgrund massiver Schneefälle, dafür pflügen wir am Dienstag bis zum Nachmittag durch kniehohen und butterweichen Neuschnee im Offpiste-Bereich, was für ein Gaudi!

Winterurlaub Achenkirch

Die nächsten beiden Tage mit schönstem Kaiserwetter ist Felix mit Diana auf den Pisten unterwegs. Währenddessen nutze ich die Vormittage mit Arthur für seine ersten Versuche auf Skiern. Die Skischuhe in Größe 26 passen wie angegossen und schon stapft er los. Nach den ersten gerutschten Metern ruft Arthur voller Freude “NOCHMAL” und mit jedem Mal geht’s den Starthang ein Stückchen höher hinauf. Zum Glück ist hier auf dem Übungshang neben der Talstation nicht viel los und es gibt einen langen Auslauf. Gegen halb 1 sind seine Akkus jedoch aufgebraucht, wir fahren mit dem Skibus zur Ferienwohnung zurück und kuscheln uns nach ein paar Bratkartoffeln gemeinsam in den Mittagsschlaf. Am Freitag tauschen wir nochmal und ich genieße mit Felix das tolle Wetter auf dem Board. Zurück am Prantlhof laufen bereits die Abreise-Vorbereitungen auf Hochtouren, frisch geduscht und mit dem gepackten Auto kehren wir halb 6 beim Fischerwirt zum Abschieds-Abendessen ein. Eine Stunde später cruisen wir durch das Alpenvorland vorbei am Tegernsee und ab Holzkirchen auf der Autobahn ohne Verkehrsprobleme und mit einem schlafenden Arthur zurück in die Heimat.

Kommentare