smigel.de
Glücksmomente
Wanderurlaub im Stubaital
  6. Juli 2019      0 Kommentare

Samstag, 06.07.: Jena – Fulpmes

Nach zwei entspannten Wohnmobil-Urlauben an der Adria zieht es uns dieses Jahr zur Abwechslung in die Berge. Während Arthur beim letzten Wanderurlaub noch den Manduka-Service genießen konnte, darf er nun selbst durchs Stubaital kraxeln. Mit einem werksneuen Golf Variant von Europcar (294 EUR / 16 Tage) starten wir gegen viertel 10 und schlagen uns auf der A9 gen Süden durch, vorm Altmühltal kommt es aufgrund von Bauarbeiten für ein paar Kilometer zu zähflüssigem Verkehr. In Greding bietet sich eine Mittagspause an, anschließend wird es auf der Rückbank dank Mittagsschlaf sehr ruhig bis kurz hinter München. Ausgestattet mit Tempomat und aktivem Spurhalte-Assistenten kann ich immer wieder mal für ein paar Sekunden die Hände vom Lenkrad nehmen und vom Autopiloten träumen, gefällt mir! Ganz entspannt und staufrei rollen wir über die A95, vorbei am Walchensee, durch Mittenwald und über den Scharnitzpass ins Inntal, trotz der angekündigten Fahrverbote auf Ausweichsstrecken kommen wir problemlos über die Brennerstraße ins Stubaital. Gegen 18 Uhr ist das Landhaus Schiestl in Fulpmes erreicht und wir beziehen unsere 3-Zimmer-Ferienwohnung (1268 EUR / 14 Tage), vor dem Abendbrot drehen wir noch eine kleine Erkundungsrunde.

Sonntag, 07.07.: Baumhausweg [5.6km, +73Hm/-456Hm]


Zwar ist Arthur bereits halb 8 wach und kommt in unser Bett gekrochen, aber wir können das Aufstehen noch ein Stunde hinauszögern. Dann begleitet er mich wie nun jeden Morgen auf seinem Laufrad zum Bäcker Denifl unterhalb der Kirche, auch wenn auf dem Rückweg ein paar Höhenmeter bewältigt werden müssen. Bei schönstem Sonnenschein genießen wir anschließend mit frischen Brötchen ein entspanntes Frühstück auf dem Balkon, Panoramablick auf Serles und Elfer inklusive. Halb 11 starten wir zunächst in Richtung Talstation der Kreuzjochbahn, kaufen uns dort die Stubai Super Card (68 EUR für Erwachsene) und los geht die Fahrt mit der Gondelbahn bis zur Mittelstation. Hier beginnt der neu angelegte Baumhausweg, auf dem knapp 3km langen Höhenweg erwarten uns sieben Stationen mit liebevoll gestalteten Zwergen-Baumhäusern. So gelangen wir in zwei Stunden spielend leicht zum Alpengasthof Vergör, gerade noch rechtzeitig können wir vor einem Regenschauer in den Gastraum flüchten. Gegen 14 Uhr treten wir gut gestärkt den Abstieg zur Talstation über den Fahrweg an, die Sonne scheint auch wieder. Zurück in der Ferienwohnung ruht sich Arthur beim Mittagsschlaf etwas aus, den restlichen Nachmittag verbringen wir mit einem Spaziergang durch den Ort.

Montag, 08.07.: Bergisel-Schanze / Innsbruck-Altstadt


Auf eine Wander-Begegnung mit dem für heute angekündigten Tiefdruckgebiet haben wir keine Lust und fahren stattdessen halb 11 mit der Stubaitalbahn nach Innsbruck. Leider sind wir nicht alleine mit dieser Idee und so ist es bis zum Ausstieg an der Station Sonnenburgerhof ziemlich kuschlig in der Bahn. Nach einem kurzen Fußweg haben wir den Eingangsbereich zur Bergisel-Schanze erreicht, mit unserer Stubai Super Card bekommen wir 30% Rabatt auf den Eintritt. Während des Aufstiegs über einige hundert Stufen entlang des Aufsprunghangs bis zum Schanzenturm bietet sich immer wieder ein tolles Panorama über Innsbruck und die Nordkette, welches seinen Höhepunkt in der Aussichtsplattform findet. Zurück am Ausgang folgen wir dem Fußweg zur Stadt und finden kurz darauf im Bierstindl eine willkommene Gelegenheit zum Mittagessen. Mit Frittatensuppe und Tiroler Gröstl im Magen spazieren wir weiter in die Innsbrucker Altstadt bis zur Mariensäule, kaufen noch ein paar Bücher für Felix und schlecken ein Eis. Dann beginnt es kräftiger zu regnen und wir fahren gegen 16 Uhr mit der Stubaitalbahn wieder nach Fulpmes, Arthur nutzt die knappe Stunde für einen späten Mittagsschlaf in meinen Armen.

Dienstag, 09.07.: Stubay / Fronebenalm [3.2km, +0Hm/-396Hm]


Mit tief hängenden Wolken und gelegentlichen Schauern begrüßt uns der neue Tag. Wir flüchten nach dem Frühstück ins Freizeitbad Stubay am Ortsausgang von Fulpmes (3h kostenlos mit der Stubai Super Card). Felix und ich jagen die Rutschen hinunter, während Arthur sich im Sole-Becken an Tauch- und Schwimmübungen probiert. Zurück in der Ferienwohnung gibt es eine Portion Schinkennudeln und zwei erholsame Stunden Mittagsruh für alle. Am späten Nachmittag zeigt sich wieder gelegentlich die Sonne, wir schnüren die Wanderschuhe und nehmen halb 5 die Gondelbahn zur Mittelstation. An der ersten Station des Baumhausweges lockt die Rollerbahn zu ein paar schwungvollen Fahrten, bevor wir auf der Fronebenalm kurz vor Schließung noch Kaffee, Apfelstrudel und Eis bekommen. Nach diesem sprichwörtlichen Hochgenuss wählen wir die breit ausgebaute Rodelstrecke bzw. Talabfahrt über sieben Kehren für den Abstieg. Unterwegs gibt es jede Menge Walderdbeeren zu naschen, sodass wir erst gegen 19 Uhr die Talstation erreichen.

Mittwoch, 10.07.: Schlicker Alm / Koppeneck [7.2km, +0Hm/-753Hm]


Bereits zum Frühstück leistet uns die Sonne ihre Gesellschaft und so stehen wir halb 11 an der Kreuzjochbahn um heute mal bis zur Bergstation hoch zu fahren. Hier haben sich noch ein paar kleine Nebelwolken eingenistet die sich aber bereits in der Auflösung befinden. Auf dem Naturlehrpfad geht es talwärts, gelegentlich werden Obst oder Gummitierchen als Motivationshilfen verteilt. Unterwegs wollen die verschiedenen Infotafeln zur Beantwortung der Rätsel-Fragen doch mal genauer studiert werden um am Ende auch den Schatz finden zu können. Halb 1 ist dann zur besten Mittagszeit die Schlicker Alm erreicht und wir erfreuen uns an einer leckeren Stärkung, bevor es eine Stunde später über den Besinnungspfad zum Panoramasee weiter geht. Dort startet der Scheibenweg bis zur Mittelstation, bei den Kindern sind jeglich Anzeichen von Müdigkeit verflogen während sie den Holzscheiben in der Rinne am Wegesrand folgen. Die Gondelbahn bringt uns das letzte Stück nach unten, sodass wir gegen 15 Uhr an der Ferienwohnung sind. Jetzt schnell die Wanderschuhe gegen luftige Sandalen getauscht, mit dem Auto rüber nach Mieders und mit der Serlesbahn hoch aufs Koppeneck, wo wir ganz entspannt in der Nachmittagssonne Kaffee, Radler und Eis genießen. Als Krönung des wundervollen Tages sausen wir zum Betriebsschluss um 17 Uhr mit der Sommerrodelbahn über 2800m und 640Hm ins Tal, Arthur zwischen meinen Beinen kann es gar nicht schnell genug gehen.

Donnerstag, 11.07.: Maria Waldrast [5.7km, +244Hm/-244Hm]


Wo der gestrige Tag aufhörte fangen wir heute an und parken gegen halb 11 vor der Serlesbahn-Talstation. Nach der Auffahrt zum Koppeneck folgen wir dem breiten Forstweg ein kurzes Stück nach unten und anschließend bis zum Sattel aufwärts. Kleine Quellen, Kapellen, Walderdbeeren und Gummitierchen sorgen dabei für Abwechslung und Motivation bei Arthur. Pünktlich zur Mittagsstunde ist Maria Waldrast erreicht und wir stärken uns mit ein paar leckeren Speisen aus der Klosterküche. Zwischenzeitlich hat sich der Himmel wie angekündigt mit dichten Wolken zugezogen, gegen 13 Uhr treten wir im Nieselregen den Rückweg an. Dadurch entfällt heute leider die Abfahrt mit der Sommerrodelbahn und da es sich richtig einregnet, verbringen wir nach dem Mittagsschlaf den restlichen Tag in der Ferienwohnung.

Freitag, 12.07.: Einkauf / Stubay


Das Tiefdruckgebiet hat sich nun vollständig im Innsbrucker Raum festgesetzt, also verbringen wir den Vormittag mit einem Einkaufstrip im MPreis unten im Ort. Nach dem Mittagsschlaf flüchten wir vor dem Regenwetter wieder ins Stubay und ermuntern Arthur bei seinen Tauchversuchen. Gelegentlich blickt auch mal die Sonne durch, das lässt die Hoffnung auf Besserung für morgen aufkeimen.

Samstag, 13.07.: Pinnisalm [9.5km, +470Hm/-470Hm]


Trotz tiefhängender Bewölkung bleibt es trocken und wir planen heute einen Wandertag. Nach dem Frühstück geht es zunächst im Auto bis Neustift und mit dem Elferlift zur Bergstation hoch. Vor hier aus starten wir halb 11 auf dem leicht abfallenden Hangweg ins urige Pinnistal mit faszinierenden Ausblicken und kehren pünktlich 12 Uhr auf Pinnisalm zum Mittag ein. Eine knappe Stunde später folgen wir gestärkt dem Fahrweg talwärts, auch vorbei am gespaltenen Stein. Mittlerweile hat die Sonne auch immer mehr die Wolken verdrängt, da schmecken Kaffee und Kuchen an der Issenangeralm am frühen Nachmittag gleich nochmal so lecker. Von hier aus kämpfen wir uns die Rodelbahn in mehreren Kehren durch den Wald nach oben und erreichen die Elferbahn-Bergstation gegen 16 Uhr, die Gondel bringt uns sehr bequem wieder zum Parkplatz nach Neustift.

Sonntag, 14.07.: Scheibenweg / Koppeneck [3.5km, +220Hm/-220Hm]


Weil uns der Scheibenweg vor ein paar Tagen so gut gefallen hat, wählen wir diesen gleich nochmal beim Frühstück als heutiges Tagesziel. Mit der Kreuzjochbahn geht es bis zur Mittelstation, dann beginnt der Aufstieg entlang des Scheibwegs hoch zum Panoramasee, unterwegs laden die verschiedenen Spielstationen bereits zu kurzen Pausen ein. Nach einer knappen Stunde ist gegen halb 12 der See erreicht, eine gute Gelegenheit die belegten Brötchen auszupacken und einen kleinen Schatz zu suchen. Anschließend beginnt der lustige Teil, Scheibe in die Rinne eingesetzt und schon flitzen die Jungs hinterher. Damit ist der Abstieg sehr zügig in einer guten halben Stunde erledigt, von Mittelstation bringt uns die Gondelbahn wieder ins Tal. So kann sich Arthur gegen halb 2 in der Ferienwohnung beim Mittagsschlaf ausruhen, bevor wir nochmal ab 16 Uhr für zwei Stunden das wundervolle Wetter am Koppeneck und die Wasserwelt mit Speichersee-Floß und Staustufen-Kaskaden genießen. Unter der milden Abendsonne rauschen wir dann zum Tagesabschluss auf der Sommerrodelbahn nach Mieders runter.

Montag, 15.07.: Innsbruck Alpenzoo


Für das mittlere Stubaital sind heute wieder einige Regengebiete vorhergesagt während in Innsbruck zwischen den Wolken öfter mal die Sonne scheinen soll. Deswegen spazieren wir nach dem Frühstück zum Bahnhof Fulpmes und genießen halb 11 die Panorama-Fahrt der Stubaitalbahn in die Tiroler Landeshauptstadt. Am Marktplatz direkt am Inn steigen wir nochmal in die Bus-Linie W um, dann stehen wir kurz nach 12 Uhr am Eingang vom Alpenzoo. Für 27 EUR erkunden wir das im steilen Hang integrierte Gelände mit eher untypischen Zoo-Bewohnern wie Elche, Gämsen und Bienen. Nach gut zwei Stunden legen wir noch eine Stärkungspause im Bistro ein, bevor wir dann gemütlich die Rückfahrt zur Ferienwohnung in Fulpmes antreten.

Dienstag, 16.07.: Dresdner Hütte / Koppeneck [3.1km, +574Hm/-0Hm]


Zum Frühstück lacht bereits die Sonne vom locker bewölkten Himmel und nach gut einer Woche der Akklimatisierung dürfen die nächsten Wanderungen auch mit ein paar mehr Höhenmeter gespickt sein. Da bietet sich doch mit dem Besuch des Stubaier Gletschers gleich ein Klassiker an, halb 11 ist das Auto an der Mutterbergalm geparkt. Wie gewohnt beginnt der Aufstieg recht moderat, doch bald geht es im Steilhang auf dem Serpentinenweg nach oben. Arthur stiefelt tapfer mit wobei abwechselnd Gummibärchen, Obst und Felix seine Motivation aufrecht erhalten. Nur eine viertel Stunde über der ausgewiesenen Wanderzeit erreichen wir viertel 1 die Dresdner Hütte und kehren für ein leckeres Mittagessen ein. Gestärkt und ausgeruht schweben wir mit der neuen 3S-Bahn zum Eisgrat hoch, sehr beeindruckend! Weiter geht es mit der Gondelbahn zum Schaufeljoch und über die Eisentreppe zur Aussichts-Plattform Top of Tyrol, welche heute einen fantastischen Blick über die Stubaier und Ötztaler Alpen und sogar bis in die Dolomiten garantiert. Vor der Talfahrt sammeln wir noch den Schaufeljoch-Cache ein, am Eisgrat bietet das Kletter-Mammut eine willkommmene Abwechslung für die Jungs. Schließlich spuckt uns die 3S-Bahn gegen 16 Uhr wieder an der Talstation Mutterbergalm aus, Arthur schläft kurz darauf geschafft im Autositz ein. Wir fahren gleich bis Mieders durch, steigen in die Serlesbahn um und entspannen unter der Nachmittagssonne am Koppeneck bevor es gegen 18 Uhr auf der Sommerrodelbahn den Adrenalin-Kick gibt.

Mittwoch, 17.07.: Ochsenalm / Koppeneck [6.5km, +677Hm/-26Hm]


Gut eingelaufen von der gestrigen Tour legen wir heute gleich nochmal eine Schippe drauf, Start ist halb 11 am Parkplatz der Serlesbahn. Über den Ortsteil Birkenanger und den Kreuzweg geht es zunächst in direkter Südrichtung den Berg hinauf, teilweise entlang der Sommerrodelbahn. Auf annähernd einer Höhenlinie folgen wir dann ca. 100Hm unterhalb des Koppeneck-Plateaus einem Forstweg bis zur Talstation des Schlepplifts Ochsenhütte, die gleichnamige Almhütte ist dreiviertel 2 ereicht. Trotz eines leicht überforderten Service-Personals verwandelt sich unsere Bestellung irgendwann in Essbares auf dem Tisch, zum Glück gibt es für die Kinder genügend Interessantes rund um die Hütte zu entdecken. Den restlichen Nachmittag verbringen wir wieder am 15min entfernten Koppeneck mit Wasserspielen und natürlich der finalen Sommerrodelbahn-Abfahrt.

Donnerstag, 18.07.: Elferspitze [5.6km, +710Hm/-710Hm]


Als diesjährige Königsetappe steht heute mal eine richtige Gipfeltour auf dem Plan. Aufgrund des zu erwartenden Höhenprofils und der damit verbundenden Schwierigkeitsgrade lassen sich Diana und Arthur lieber für einen Badetag im Stubay absetzen, anschließend fahre ich mit Felix nach Neustift zur Talstation der Elferbahnen. Die Gondelbahn bringt uns zur Bergstation auf 1790Hm, hier beginnt um 11 Uhr der Aufstieg zunächst mit den Serpentinen zur Elferhütte. Diese ist eine halbe Stunde später erreicht und erlaubt schon einen grandiosen Ausblick auf das mittlere Stubaital. Weiter geht es durch eine Latschenkiefer-Zone, nun wird bereits das Ziel erkennbar. Doch bis dahin sind noch einige Steilstücke auf Geröll durch den imposant zuklüfteten Kalkgrat zu meistern. Die letzten Meter gilt es über Eisentritte zu erklimmen, dann stehen wir gegen dreiviertel 1 am Gipfelkreuz der Elferspitze (2499m)! Wir genießen die Aussicht und stärken uns mit belegten Brötchen, bevor es auf dem gleichen Weg bergab geht. An der Elferhütte kehren wir halb 3 mit großem Hunger ein, bei schönstem Sonnenschein mit tollem Fernblick schmeckt der Kaiserschmarrn gleich doppelt so lecker. Das letzte Wegstück zu Bergstation ist danach auch kein Problem mehr, mit der Gondel geht es ins Tal und direkt ins Stubay zum Rest der Familie.

Freitag, 19.07.: Baumhausweg / Koppeneck [5.6km, +73Hm/-456Hm]


Zum Abschluss unseres Wanderurlaubs fahren wir gegen 11 Uhr ein letztes Mal mit der Kreuzjochbahn zur Mittelstation und schließen den Kreis zum Urlausbeginn mit einer erneuten Wanderung über den Baumhausweg. Auch in der Wiederholung laden die kreativ gebauten Stationen zu längeren Entdeckungs-Pausen ein, trotzdem ist bereits nach 1,5h die Vergör-Alm erreicht und lädt zur Mittagsrast ein. Mit neuer Energie in den Beinen folgen wir dem Forstweg durch den Wald zurück nach Fulpmes wo sich Arthur in der Ferienwohnung beim Mittagsschlaf ausruht. Und natürlich genießen wir die verbleibende Nachmittags-Sonne wie gewohnt auf dem Koppeneck, sogar ein Stück des Wildtier-Lehrpfades kann ich ablaufen und den zugehörigen Multi heben. Gegen 17 Uhr gibt es auf der Sommerrodelbahn eine abschließende Portion Adrenalin, gerne auf ein baldiges Wiedersehen im Stubaital!

Samstag, 20.07.: Fulpmes – Jena

Nach Frühstück und Übergabe der Ferienwohnung können wir gegen 10 Uhr starten, problemlos geht es in Richtung Heimat über die Brennerstraße, Innsbruck, Mittenwald und Bad Tölz. Bei Holzkirchen kommen wir auf die A8 sowie im weiteren Verlauf auf die A99, aber auch hier fließt der Verkehr erstaunlich flüssig. Trotzdem biegen wir kurz darauf von der Hauptstrecke ab, heute legen wir gegen 13 Uhr noch einen Zwischenstopp in der Therme Erding ein. Für 25 EUR/Person (außer Arthur) können wir 3h das Rutschen-Paradies erkunden und haben dabei viel Spaß, auch wenn wir dafür mitunter eine halbe Stunde an speziellen Rutschen warten müssen. Gut erfrischt geht es gegen halb 5 weiter auf die zweite Rückfahrt-Etappe, mit einer zwischenzeitlichen Abendbrot-Pause beim Schachtelwirt kommen wir schließlich 21 Uhr wieder in Jena an.

Kommentare