Herbsturlaub Mosel

11. Oktober 2014     0 Kommentare

Prolog

Kaum hat sich Felix in den ersten Wochen nach dem Zuckertüten-Ritual mit dem Schulalltag angefreundet, sind auch schon wieder Herbstferien. Schüler müsste man sein! Die zweite Ferienhälfte wollen wir für ein paar entspannte Herbsttage nutzen, aus den bisherigen Erfahrungen ist die Mosel-Region dafür ideal geeignet.

Samstag, 11.10.: Bruttig-Fankel

Mosel 2014
Ganz entspannt starten wir halb 11 in Jena gen Westen, zur Mittagspause gibt es einen Stop bei Burger King am Kirchheimer Dreieck. Weiter geht es auf der A5 und ab Gießen auf der teilweise vierspurig ausgebauten B49, bevor wir in Limburg wieder auf die Autobahn stoßen und schließlich auf der A48 durch die Eifel rollen. Auf den letzten Kilometern zum Zielort kaufen wir in Cochem noch ein paar Lebensmittel für die nächsten Tage, dann ist endlich gegen 16 Uhr Bruttig-Fankel erreicht. Als Unterkunft steht uns die Rivaner-Ferienwohnung von Familie Zender im historischen Winzerhaus für günstige 270 EUR/Woche zur Verfügung. Mit der Begrüßungs-Weinflasche aus eigenem Anbau setzen wir uns nach Bezug der Wohnung noch eine halbe Stunde an die Mosel und genießen die letzten Sonnenstrahlen. Bis zum Abendbrot bietet sich dann noch ein kleiner Spaziergang durch Ort an, hierbei wecken insbesondere die Stadtmauer-artigen Dämme der alten Eisenbahntrasse mein Interesse.

Sonntag, 12.10.: Beilstein

Mosel 2014
Trotz einiger tief hängender Wolken stapfen wir nach dem gemütlichen Frühstück los, unser heutiges Ziel ist der Nachbarort Beilstein. Zunächst kommen wir durch den mittelalterlichen Ortskern von Fankel, dann geht es in die Weinberge. Hier folgen wir der Beschilderung zum Erlebnisweg Moselkrampen und verlassen nach einigen Kehren die asphaltierten Wirtschaftswege. Nun geht es auf einem abenteuerlich schmalen Pfad über Stock und Stein immer am Berg entlang mit Blick auf die Mosel, später auch durch Rebflächen. Gegen Mittag ist nach knapp 4km das malerische Fachwerk-Örtchen Beilstein erreicht, Zeit für Flammkuchen, Wein und sehr leckeren Traubensaft im Cafe Klapperburg. Gut gestärkt wartet jetzt noch der Aufstieg zur Burg Metternich, welche einen tollen Ausblick auf Beilstein und Mosel bietet. Hier genießen wir auch noch in der wärmenden Herbstsonne Kuchen und Eis, bevor der Rückweg ansteht. In Fankel flüchten wir vor einem nahenden Regenschauer auf einen Schoppen in die Straußwirtschaft Thiesen und trinken uns das Wetter schön!

Montag, 12.10.: Cochem

Mosel 2014
Als Abwechslung zum gestrigen Wandertag steht heute Cochem auf dem Programm. Zunächst schlendern wir durch die Stadt und steigen anschließend die Gassen zur Reichsburg hoch. Da Felix auch mal das Innere einer solchen Burg sehen will, schließen wir uns der nächsten Führung an. Bei der einstündigen Besichtigung der verschiedenen Räumlichkeiten erfährt man einige nette Details, für die Kinder gibt es im Rittersaal sogar eine Schatztruhe mit Schokoladen-Talern. Aufgrund des unbeständigen Wetters weichen wir am Nachmittag für ein paar Stunden ins Moselbad aus. Anschließend spielen wir bis zum Abendbrot noch ein paar Runden das Gänsespiel.

Dienstag, 13.10.: Calmont-Klettersteig

Mosel 2014
Noch ziehen Nebelschwaden durch das Moseltal, doch wir vertrauen auf die Vorhersage eines sehr sonnigen Tages und fahren nach Ediger-Eller. Am Ortsrand nahe der Eisenbahnbrücke findet sich ein Parkplatz sowie der Einstieg zum Calmont Klettersteig. Nun steht uns eine abwechslungsreiche Wanderung mit Klettereinlagen, Leitern und Handseilen auf halber Höhe durch die steilsten Weinlagen Europas am Calmont bevor. Dabei hat man ständig die Moselschleife mit der Kloster-Ruine Stuben und der Calmont-Flanke im Blick. Nach durchaus anstrengenden 3km mit einigen Höhenmetern erreichen wir Bremm und entspannen bei leckerem Flammkuchen und Weinchen. Anschließend gehen Diana und Felix über den Radweg entlang der Mosel zurück, ich steige nochmal zum Gipfelkreuz des Calmont auf und komme über den Grat des Rundwanderwegs zurück nach Ediger-Eller. Im Licht der untergehenden Nachmittags-Sonne genießen wir noch einen Federweißer, bevor es zurück nach Bruttig-Fankel geht.

Mittwoch, 14.10.: Burg Eltz

Mosel 2014
Alle meine zurückliegenden Mosel-Urlaube hatten mit dem Besuch der Burg Eltz einen gemeinsamen Nenner, diese Tradition soll heute nicht gebrochen werden. Also fahren wir nach dem Frühstück nach Moselkern und parken das Auto am Hotel Ringelsteiner Mühle. Der nun vor uns liegende 3km lange Weg durch das Elzbach-Tal ist zwar streckenweise etwas schlammig, dafür eine sehr naturnahe und nicht so überlaufene Variante zur Burg Eltz. Dort angekommen schließen wir uns der nächsten Führung durch die sehr gut erhaltenen und opulent ausgestatteten Räumlichkeiten an, hier ist Felix mitten drin in seinen Rittergeschichten. Nach einem Mittagssnack geht’s am frühen Nachmittag zurück zum Parkplatz. In Bruttig-Fankel decken wir uns beim Winzer im Rahmen einer Weinverkostung mit einer leckeren Auswahl als Erinnerung an ein paar genussvolle Tage ein. Morgen steht bereits die Rückreise mit einer Übernachtung in der Jugendherberge Limburg an, wir kommen aber bestimmt wieder!

Kommentare