Wanderurlaub im Stubaital

9. Juli 2016     0 Kommentare

Sonnabend, 09.07.: Jena – Neustift

Wanderurlaub Stubai - Tag 1
Nachdem wir bereits 2011 und 2012 sehr abwechslungsreiche Tage Stubaital verbringen konnten, zieht es uns heuer zum dritten Mal hierher. Für die Woche haben wir uns bei Sixt einen Kombi reserviert (278 EUR/Woche) und dann bei der Abholung ein krasses Upgrade auf einen VW T6 bekommen! So können wir heute Punkt 9 Uhr mit unserem Familienbus ganz gemütlich starten. Zunächst geht es klassisch auf der A9 Richtung Süden, doch bei Nürnberg weichen wir präventiv auf die 3-4spurig ausgebaute B2 aus. So geht es nach einer Stillpause ganz entspannt und staufrei weiter bis Augsburg und im weiteren Verlauf auf der B17 sowie B23. Arthur hat seit Nürnberg geschlafen und meldet jetzt aber eine Pause an, wir halten in Ettal für Kaffee und Kuchen mit Blick auf die Bergwelt. Eine Stunde später nehmen wir uns das letzte Teilstück vor, nach dem Grenzübertritt am Scharnitzpass geht es auf einer steilen Abfahrt ins Inntal, Innsbruck ist recht zügig passiert und sofort geht es in den Anstieg auf der Brennerstraße. Etliche Serpentinen und 30km später zweigt die Stubaitalstraße ab, schließlich sind die 560km mit ingesamt 2h Pause geschafft und wir erreichen 17 Uhr die Ferienwohnung Neunhäuserer (518 EUR/Woche) in Neustift. Nach Begrüßung und Übernahme der Wohnung drehen wir noch eine kleine Erkundungsrunde zum Spielplatz neben dem Schwimmbad, Felix kann sich austoben und Arthur im Kinderwagen schlafen.

Sonntag, 10.07.: Schlicker Alm / Koppeneck [8.2km, +33Hm, -784Hm]

Wanderurlaub Stubai - Tag 2
Als Arthur gegen 7 Uhr nicht mehr schlafen will, ziehe ich mit ihm im Kinderwagen los auf der Suche nach einem Bäcker, schließlich werden wir bei der Pardeller-Bäckerei direkt neben dem Spielplatz fündig. Gut gestärkt durch das Frühstück fahren wir gegen 10 Uhr ein kurzes Stück talauswärts nach Fulpmes zur Talstation der Schlick 2000. Arthur kommt in die Manduca, wo er nach ein paar Minuten auch einschläft. Mit den frisch erworbenen Stubai Super Cards (62 EUR/Person, Felix kostenlos) fahren wir mit der 6-EUB zum Kreuzjoch hoch und erfreuen uns zunächst am Panorama-Ausblick von der Aussichtsplattform. Dann beginnen wir in der Mittagssone bei gut 26°C den Abstieg, eine Handvoll Stationen auf dem Naturlehrpfad bieten interessante Pausengelegenheiten. Bis auf zwei kurze Phasen zum Räkeln und Strecken schläft Arthur durch bis wir gegen halb 2 die Schlicker Alm erreichen. Hier legen wir eine große Pause mit Tiroler Gröstl und Radler ein, auch Arthur ist schon ganz hungrig. Gut gestärkt und erholt folgen wir eine Stunde später dem Abenteuerpfad zum Speichersee und von dort dem neuen Scheibenweg bis zur Mittelstation. Die Gondelbahn bringt uns gegen 16 Uhr wieder ins Tal, vom Parkplatz fahren wir nochmal fix rüber nach Mieders und mit der Serlesbahn hoch zum Koppeneck. Felix freut sich schon den ganzen Tag auf die rasante Abfahrt (640Hm auf 2,8km) mit der Sommerrodelbahn und hat einen Riesenspaß zum ersten Mal allein im Schlitten. Zurück in der Ferienwohnung genießen wir das Abendbrot auf der Terasse, bevor ein Platzregen für Abkühlung sorgt.

Montag, 11.07.: Maria Waldrast [6.1km, +260Hm, -260Hm]

Wanderurlaub Stubai - Tag 3
Um von der gestrigen Tour etwas zu regenieren fahren wir heute nach dem Frühstück gegen 11 Uhr nach Mieders zur Talstation der Serlesbahn. Felix braucht wieder ein Kinderticket (5,50 EUR), dann geht es mit dem Kinderwagen in der Gondel hoch zum Koppeneck mit tollen Panorama runter nach Innsbruck. Bei schönstem Wetter folgen wir dem gut ausgebauten Forstweg eine Stunde durch den Wald zum Kloster Maria Waldrast, Arthur schläft bei dem Geschaukel von 11 bis 15 Uhr durch. In der Klosterschänke lassen wir uns zu einer Fritattensuppe und Speckknödelsuppe nieder, vorher gibt es für die Füße beim Kneippgang im Bergquellwasser eine willkommene Abkühlung. Gegen halb 3 ist es Zeit für den Rückweg über die Ochsenalm, zwischendurch legen wir im Wald eine Arthur-Pause zum Stillen und Wickeln ein. Leider beginnt es kurz vorm Erreichen der Bergstation zu nieseln, damit bleibt uns die Abfahrt auf der nun gesperrten Sommerrodelbahn versagt und wir fahren wieder mit der Gondel zu Tale. Zurück in Neustift scheint dagegen die Sonne, eine gute Gelegenheit mit Felix und Arthur Christus im Moos zu suchen.

Dienstag, 12.07.: Issenangeralm [9.5km, +50Hm, -850Hm]

Wanderurlaub Stubai - Tag 4
Tiefhängende Nebelfetzen und Regenwolken begrüßen uns zum Frühstück, da muss keine morgendliche Hektik ausbrechen. Gegen Mittag reißen einige Lücken in den Wolken auf und wir starten mit Arthur im Kinderwagen zur Talstation der Elferbahn. Oben angekommen schaue ich mit Felix die Sonnenuhr etwas genauer an, bevor es auf der Rodelbahn-Strecke in mehreren Kehren zu Tale geht. Zwischenzeitlich kommt nun auch mehr die Sonne raus und es wird ein richtig schöner Nachmittag. Halb 3 ist die Issenangeralm erreicht und wir lassen uns leckere Kasknödel mit Salat und einen Kaiserschmarrn schmecken. Anschließend folgen wir auf der Forststraße dem Lauf des Pinnisbachs, teilweise mit starkem Gefälle. Gegen 16 Uhr kommen wir nach Neder, auf dem Weg zurück nach Neustift beginnt es leicht zu regnen und läutet damit leider den angekündigten Wetterwechsel ein.

Mittwoch, 13.07.: Innsbruck

Wanderurlaub Stubai - Tag 5
Arthur lässt uns bis kurz nach 7 Uhr schlafen, draußen erwarten uns Regenwolken und stark abgesunkene Temperaturen was die Ferienwohnung auch nicht gerade wärmer macht. Ganz ohne Stress starten wir mit dem Frühstück und legen heute mit einem Ausflug nach Innsbruck einen Ruhetag ein. Da auch die Stubaitalbahn in unserer Stubaier Super Card enthalten ist, fahren wir mit dem Auto bis Fulpmes und parken an der Talstation der Schlick 2000. Mit einem kleinen Spaziergang durch den Ort sind wir eine Viertelstunde später am Bahnhof und verpassen aufgrund eines veralteten Fahrplans im Netz knapp die Bahn um halb 12. So müssen wir uns eine Stunde gedulden, bevor es dann endlich mit der Niederflur-Straßenbahn gen Innsbruck geht. Gegen halb 2 steigen wir mitten im Zentrum an der Triumphpforte aus und schlendern durch die Altstadt. Zunächst liegt auf dem Weg der Tiroler Bienenladen, wo wir ein paar Minuten die Schaufenster studieren auf der Suche nach dem wunderschönen Nano. Im Bereich des Goldenen Dachl flüchten wir vor einem Regenschauer in die Arkadengänge und vertreiben uns die Zeit mit leckerem Eis und Kaffee. Gegen 16 Uhr bringt uns die gut gefüllte Bahn wieder nach Fulpmes zurück, Arthur schläft friedlich im Kinderwagen und fordert erst am Parkplatz mal wieder eine Mahlzeit ein. Die Wolken haben sich weiterhin im Stubaital eingenistet und umhüllen den Elfer in direkter Nachbarschaft zu unserer Ferienwohnung. Grmpf!

Donnerstag, 14.07.: Dresdner Hütte [3km, +565Hm]

Wanderurlaub Stubai - Tag 6
Heute wollen wir trotz tiefhängender Regenwolken und mittlerweile einstelligen Temperaturen in Reminiszens an den Stubaiurlaub vor fünf Jahren nochmal den Aufstieg zur Dresdner Hütte wiederholen. Nach dem Frühstück fahren wir talaufwärts und parken direkt an der Talstation der Stubaier Gletscherbahn auf einer Höhe von 1750Hm. Dann kann es gegen 11 Uhr auch schon los gehen getreu dem Motto “Bei schönem Wetter kann jeder wandern”, Arthur steckt gut geschützt unter meiner Windjacke in der Manduca und ist bald eingeschlafen. Dem Pfad folgend sind schnell einige Höhenmeter überwunden, der anfängliche Nieselregen geht ungefähr auf der Hälfte der Strecke in Schnee über. Immer wieder in Sichtweite ist die Baustraße zur Mittelstation der neuen 3S-Bahn, einige der futuristischen Gondeln schweben bereits lautlos im Testbetrieb dahin. Dann ist kurz vor halb 1 die vom Gletschereis glatt geschliffene Felsformation erreicht, dahinter lugt stückweise die Dresdner Hütte aus dem Schneegestöber hervor. Damit haben wir etwas überraschend die 560Hm in der ausgewiesenen Zeit von 1,5h geschafft, yeah! In der Gaststube mit vielen schönen Erinnerungen genießen wir die wohlige Wärme bei Tiroler Gröstl, Kasknödel und Hefeweizen, Arthur kann sich auch mal wieder strecken und bekommt seine Mamamilch. Nach einer Stunde schnüren wir die Schuhe und stiefeln das kurze Stück zur Mittelstation. Mit der Gondelbahn geht’s hoch zum Gamsgarten, wo wir eine kleine Runde durch 5cm Neuschnee drehen und dabei sogar noch einen Schatz finden. Anschließend bringt uns die Talfahrt zurück zur Mutterbergalm, Arthur verschläft den restlichen Nachmittag in der Ferienwohnung während wir mit Felix spielen.

Freitag, 15.07.: Flaner Jöchl / Sterzing [5.5km, +153Hm, -153Hm]

Wanderurlaub Stubai - Tag 7
Aufgrund des anhaltenden Regens und der abgelaufenen Stubai-Cards (5 aus 7 Tagen) flüchten wir nach dem Frühstück über den Brenner in Richtung Süden. Eine gute Stunde später kommen wir gegen halb 1 in Sterzing an, hier scheint die Sonne durch die Wolken bei 15°C. An der Rosskopf-Seilbahn löhnen wir 33 EUR für eine Familienkarte (Berg- und Talfahrt) und lassen uns in den eigentümlichen Gondeln hochfahren, Arthur schläft bereits in der Manduca. Von der Bergstation folgen wir dem gemütlichen Rundwanderweg ums Flaner Jöchl und können dabei stellenweise tolle Panorama-Blick auf das Wipptal erhaschen. Im letzten Teil des Rundwegs erwartet uns an der Kastellacke ein richtig idyllisches Fleckchen, passenderweise hat sich hier auch noch das Tottermandl versteckt und möchte gefunden werden. Um 15 Uhr ist das Sterzingerhaus erreicht und wir lassen uns zu einem späten Mittagessen nieder, draußen gibt es für Felix einen Trampolin und eine Rutschbahn. Gut gestärkt und ausgeruht ist das letzte Stück im Abstieg zur Bergstation auch kein Problem mehr, dann gondeln wir runter zum Parkplatz und schlendern noch ein Stündchen durch die Altstadt von Sterzing. Gegen 17 Uhr treten wir die Rückfahrt zur Ferienwohnung an und hatten so nochmal einen schönen Urlaubs-Ausklang bevor es morgen zurück nach Jena geht.

Kommentare