Sommerurlaub Adria

5. Juli 2018     0 Kommentare

Sommerurlaub Adria

Nach der Anreise über mehrere Tages-Etappen darf sich unsere mobile Einzimmer-Wohnung für die nächsten zwei Wochen auf dem Campingplatz Residence Village zur Ruhe legen. Dieses Jahr hat uns das Buchungslos einen Stellplatz (850 EUR / 14 Tage) an der Via Asti am südöstlichen Ende der Anlage zugewiesen. Nachdem das tägliche Auf- und Abbauen nun entfällt, kommen wir schnell in den Faultier-Modus und haben dafür wie beim letzten Mal bald den optimalen Tagesablauf gefunden.

  • Zwischen halb und um 8 erwacht Arthur und kommt zu uns hoch in den Alkoven, eine knappe Stunde können wir noch gemeinsam Kuscheln und Bücher anschauen bevor der Tag endgültig beginnt. Auf dem Laufrad begleitet mich Arthur zum platzeigenen Supermarkt, neben frischen Brötchen kaufen wir Obst, Gemüse und sonstige Lebensmittel nach.
  • Zurück am Womo hat Diana das Frühstück bereits vorbereitet, was für ein Genuss bei noch angenehmen 24°C im Freien. Beim anschließenden Abwasch hilft mir Felix während sich Arthur auf dem Töpfchen sitzend durch seine Wimmelbücher gräbt und seinen großen Geschäften nachgeht.
  • Gegen halb 11 schlagen wir am Pool auf, der für alle Altersklassen einige Möglichkeiten bietet und so vergeht die Zeit beim Schwimmen, Springen, Tauchen und Rutschen. Wir bleiben gut zwei Stunden bei einer Wassertemperatur um die 28°C, dann treibt uns der Hunger zum Womo zurück wo Diana bereits ein leckeres Mittagessen gezaubert hat.
  • Mit Sound of Silence wird von der Campingplatz-Verwaltung an die einzuhaltende Siesta (13-15 Uhr) erinnert, mit Arthur krieche ich in den Alkoven zum Mittagsschlaf für die nächsten 2,5h. Felix verschwindet währenddessen im Kiosk zum Lesen oder schreibt an seiner Abenteuer-Geschichte.
  • Nach einer kurzen Aufwach-Phase mit Waffeln und Cappuccino packen wir wieder die Badesache zusammen und verbringen den restlichen Nachmittag bis gegen 19 Uhr am Pool oder am Strand mit Sandburgen bauen und Muscheln sammeln. Leider zeigen sich dieses Jahr deutliche Verunreinigungen in Form schwimmender Schaum-Teppiche und Plasteteile im Meer, weswegen wir zum Baden eher auf den Pool ausweichen.
  • Zum Tagesausklang gehe ich mit Felix und Arthur Chlor, Salz und Sand abduschen während Diana das Abendbrot vorbereitet. Danach geht mir Felix mit dem Trockentuch beim großen Abwasch zur Hand und Arthur drückt sich fleißig auf dem Töpfchen herum. Spätestens gegen 21 Uhr liegt er dann im unteren Teil des Doppelstockbetts im Heck und schläft ohne Problem ein, wir sitzen beim gut gekühlten Wein in der angenehmen Dämmerung und Felix düst mit seinem Camping-Kumpel Linus auf dem Roller herum.

Sommerurlaub Adria

Schon die Anreise führte uns direkt am Aqualandia vorbei, in der zweiten Woche gönnen wir uns mal einen kompletten Tag dort. Im Gegensatz zum letzten Besuch kommen heute Diana und Arthur mit, gegen viertel 11 bringt uns der Regiobus 23b in wenigen Minuten zum Park. Leider ist Felix schon ein paar Zentimeter über die maximale Kindergröße von 1,40m gewachsen und muss daher ebenfalls den vollen Eintrittspreis bezahlen (33 EUR). Wir suchen uns zunächst eine relativ ruhige und schattige Ecke auf der Liegewiese, dann gibt’s ein wenig Karibik-Flair am feinen weißen Strand unter Palmen und lullewarmem Badewasser um die Füße. Nach einer Stärkung mit mexikanischem Fast Food legen sich Diana und Arthur zum Mittagsschlaf, Felix und ich suchen wieder den Nervenkitzel am “Captain Spacemaker” mit der höchsten Rutsche Europas. Zusätzlich nehme ich heuer die separate Registrierung mit Ausweis-Kontrolle am “Jungle Jump” in Kauf, dafür steht dort kaum jemand an und die finale Flug-Einlage ist es definitiv wert! Zu schade, dass die Parkschließung um 18 Uhr so schnell naht und auch auf dem Campingplatz die letzten Tage unserer zweiwöchigen Adria-Entspannungs-Kur wie im Flug vergehen.

Kommentare