Flitterwoche auf Gran Canaria

20. November 2005     0 Kommentare

Gran Canaria - Berge
Nachdem Diana und ich vor knapp einem Monat die Ringe getauscht haben geht es heute in die Flitterwoche nach Gran Canaria. Im Schneegestöber starten wir am frühen Morgen vom Erfurter Flughafen und landen gegen Mittag bei schönstem Sonnenschein. Die ersten drei Tage ist das Hotel Las Tirajanas mitten im Herzen der Insel in San Bartolomé de Tirajana unser Domizil und Ausgangspunkt für beeindruckende Wanderungen. Zum einen lockt mit dem Pico de las Nieves (1949m) der höchste Punkt der Insel, die Tour über 15km Aufstieg und 1000Hm verläuft zum Teil über gut ausgebaute Wanderwege wie dem Camino a Santiago, durch Nadelwälder und an anderer Stelle wieder durch nackten Fels. Oben angekommen wird der Blick frei auf den Roque Nublo und am Horizont taucht der Teide auf. Eine weitere schöne Tour erleben wir auf dem rund 14km langen Rundweg um den westlich von San Bartolomé de Tirajana gelegenen Höhenzug Morro de la Cruz Grande über die Pässe Degollada de Manzanilla und Degollada del Dinero.

Gran Canaria - Strand
Den zweiten Teil der Woche verbringen wir im edlen Lopesan Costa Meloneras direkt am Strand. In unmittelbarer Nähe liegen die Dünen von Maspalomas sowie der Leuchtturm El Faro. Das Wetter lädt sowohl zum Baden als auch zu Strandspaziergängen ein, am Abend stehen sechs verschiedene Restaurants mit sehr vielfältigen und leckeren Buffets zur Auswahl. Einige Bars am Rand der Hotelanlage laden beim Verdauungsspaziergang anschließend zum Verweilen bei einem Cocktail ein, hier lässt es sich prima entspannen!

Gran Canaria - Rundfahrt
Am vorletzten Tag unserer Hochzeitsreise leihen wir uns einen Mietwagen und gehen auf Erkundungsfahrt über die Insel. Auf der Autobahn GC-1 kommt man schnell in Richtung Norden, bei Agüimes fahren wir ab und schlendern durch die Gassen des Ortes. Weiter geht’s auf der Autobahn nach Las Palmas. In der Altstadt (Vegueta) stellen wir das Auto ab und stürzen uns ins Sightseeing-Abenteuer. Zuerst eröffnet sich ein toller Blick auf die Stadt von der Kathedrale Santa Ana, anschließend wagen wir uns in das prunkvolle Gabinete Literario, wo man sich scheinbar trifft, spielt und liest. Als letztes Highlight besuchen wir das Casa de Colón, vorrangig ein Museum über Kolumbus und seinen Unternehmungen. Gegen halb 3 starten wir wieder, queren die Insel in südwestlicher Richtung entlang der GC-15 und kommen am Cruz de Tejeda als dem imaginären Mittelpunkt der Insel vorbei. Über teils abenteuerliche Straßen und Pässe eingebettet in eine bezaubernde Bergwelt erreichen wir am Abend das Fischerdörfchen Puerto de Mogán, wir spazieren an der verträumten Hafenpromenade entlang und durch die kleinen Gassen. Über die GC-500 sind wir nach diesem letzten Stop recht schnell am Hotel und geben das Auto zurück. Bevor es bald wieder ins winterliche Deutschland geht, genießen wir am nächsten Tag nochmal die Sonne bei 24 Grad.

Kommentare